Mittwoch, 4. Juni 2014

Benjamin Raschke zum Direktkandidat für den Landtag gewählt

Die Bündnisgrünen im Landkreis Dahme Spreewald haben gestern einstimmig den Brandenburger Landesvorsitzenden Benjamin Raschke zu ihrem Direktkandidaten im Wahlkreis 26 (Schönefeld, Eichwalde, Schulzendorf, Zeuthen, Wildau, Mittenwalde, Bestensee) gewählt. In dessen Gebiet soll der zukünftige Flughafen BER entstehen.
Dazu Benjamin Raschke: „Nirgendwo sonst wie im Flughafengebiet hat die Landesregierung das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger derart verspielt. Der Schallschutz geht nur schleppend und fehlerhaft  voran, nicht eine einzige zusätzliche Stunde Nachtruhe wurde durchgesetzt. Die Sorge der BER-Anrainer vor einer dritten Start- und Landebahn hat sie ignoriert mit der Folge, dass Rot-Rot nun noch eine Volksinitiative am Hals hat.
Insgesamt zeichnet sich also ein desaströses Bild der Lage: Nicht nur hat die Landesregierung in Sachen Fertigstellung des Pannen-Flughafens jede Übersicht verloren. Auch werden die Menschen, die hier zukünftig der Fluglärm trifft, auf ganzer Linie verschaukelt. Die Landtagswahl wird damit auch zur Abstimmung über das rot-rote Versagen am BER. Ich freue mich zusammen mit meinem Kreisverband auf einen engagierten Wahlkampf für mehr Nachtruhe und echten Schallschutz in der Region.“
Mit Gerhard Kalinka, der für die Grünen im Wahlkreis 25 (Blankenfelde-Mahlow, Rangsdorf, Zossen, Baruth) antritt, und Benjamin Raschke für den Wahlkreis 26 haben die Brandenburger Bündnisgrünen zwei prominente Verfechter für die Durchsetzung eines strikten Nachtflugverbots am BER von 22 bis sechs Uhr ins Rennen geschickt.

Keine Kommentare :

Kommentar posten